headerphoto


 

Wem hilft es?

Autogenes Training eignet sich für alle gesunden Menschen (auch für Kinder ab ca. 8 Jahren), die eine effektive Methode der Entspannung suchen. Die Wirksamkeit ist in vielen Studien bestätigt worden (siehe z.B. Linden, W. (1994). Autogenic training: A narrative and quantitative review of clinical outcome. Biofeedback and Self-Regulation). Neben der wohltuenden Wirkung kann Autogenes Training auch dazu beitragen, Beschwerden und Erkrankungen zu lindern. Es eignet sich zum Beispiel bei:

  • innerer Unruhe  
  • Stress
  • erhöhter Blutdruck
  • Appetitosigkeit
  • Hyperaktivität  
  • Schlafstörungen  
  • Asthma  
  • Schlafstörungen 
  • Herz-/Kreislaufbeschwerden  
  • Magenprobleme  
  • Migräne  
  • Muskelverspannungen  
  • Schmerztherapie 
  • Nikotinentwöhnung 


Nicht geeignet ist das Autogene Training für Menschen mit psychischen Belastungen, wie z.B. Depressionen , Wahnvorstellungen, starken Angstzuständen oder Zwängen, da es durch die Konzentration auf den inneren Rückzug zu einer Verschlechterung des Krankheitsbildes kommen kann. Bitte versuchen Sie hier nicht eine Selbstherapie durch Autogenes Training! Wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse mit der Bitte, bei der Suche nach einem passenden Therapeuten behilflich zu sein. Der Beginn einer Psychotherapie ist ein Zeichen von Stärke!